Geparden

Geparden gehören zu den Katzen. Trotzdem nehmen diese afrikanischen Tiere eine Sonderstellung ein.  In ihrem Jagdverhalten gelten Geparden als hoch spezialisiert und sind die  schnellsten Landtiere der Welt. Ihr Körperbau ist exakt auf die schnelle Jagd abgestimmt.

 
 

INFO

Geparden sind mit 3 Jahren erwachsen. Ihr Lebensraum ist Afrika. Ihre natürlichen Feinde sind Löwen und Hyänen. Die Geparden zählen zu den bedrohten Tierarten.

In der Tat: Sie erreichen bis zu 122 Stundenkilometer, können aber diese rasante Geschwindigkeit nur über etwa 400 Meter halten. Für diese Höchstleistung hat die Natur die Geparden perfekt ausgestattet: lange Beine, breite Krallen, die sie nicht ganz einziehen können, ein schlanker Körper und der bis zu 70 Zentimeter lange Schwanz, der beim Laufen Stabilität gibt.
Die Nasengänge sind verbreitert, Lunge und Bronchien haben im Vergleich zu anderen Raubtieren ein viel größeres Fassungsvermögen.

Übrigens, wussten Sie schon: Bei der Jagd überholen Geparden ihre Beutetiere, „stellen ihnen Beinchen“.
Wenn die Beutetiere dann straucheln, drückt der Gepard ihnen mit seinem Gebiss die Kehle zu. Kein Raubtier hat eine höhere Erfolgsquote bei der Jagd.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen